Die Freiheit der Andersatmenden

In Kürze steht in NRW die Novellierung des Nichtraucherschutzgesetzes an. Schutz vor Passivrauchen und Rauchverbot in Gastronomie in öffentlichen Räumen: ein gesellschaftliches Großkonfliktthema, das die Koalition jetzt angehen will. Die WAZ berichtet heute über die Positionierung des Grünen Landesvorstandes. Den kompletten Text gibt es hier:

 

Schutz vor Passivrauchen stärken, Wettbewerbsverzerrungen beenden – 

Für einen konsequenten NichtraucherInnenschutz in NRW

Das nordrhein-westfälische Nichtraucherschutzgesetz bietet keinen ausreichenden Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens. Die ehemalige schwarz-gelbe Landesregierung hat seinerzeit einen Flickenteppich in Kraft gesetzt, der durch zig Ausnahmeregelungen und Schlupflöcher den Gesundheitsschutz nicht verwirklicht und der zudem etliche Wettbewerbsverzerrungen in der Gastronomie mit sich gebracht hat.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN NRW haben daher nicht nur in der letzten Legislaturperiode einen Gesetzentwurf für einen konsequenten, einheitlichen NichtraucherInnenschutz in den Landtag eingebracht. Wir haben auch im Programm zur Landtagswahl 2010 gefordert, den NichtraucherInnenschutz – u.a. durch ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie sowie dessen Durchsetzung – zu verwirklichen.

Wir GRÜNE sind seit jeher die Partei der persönlichen Freiheit und der Selbstbestimmung. Jeder Mensch soll selber entscheiden, welche Genussmittel sie oder er konsumiert. Wir sind aber auch die Partei des vorbeugenden Gesundheitsschutzes. Daher sehen wir staatliches Handeln in der Pflicht, Menschen vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen. Dies gilt insbesondere für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich oft nicht aussuchen können, wo sie arbeiten, sowie für Kinder und Jugendliche.

Schutz vor Passivrauchen ist vorbeugender Gesundheitsschutz 

Rauchen ist der wichtigste vermeidbare Risikofaktor bei der Krebsentstehung. Die Beziehung zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs ist besonders auffallend. In Deutschland sind vermutlich bei Männern 90% und bei Frauen 60% der Lungenerkrankungen auf das aktive Rauchen zurückzuführen, so das Robert-Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Tabakrauch verantwortlich für einen von zehn Todesfällen unter Erwachsenen. 

Die Gefahren des Passivrauchens sind ähnlich zu gewichten wie die des Aktivrauchens. Wer sich regelmäßig in Räumen aufhält, in denen geraucht wird, hat ein erhöhtes Risiko für viele Krankheiten und Beschwerden wie Herz-, Kreislauf-, Krebs- und Atemwegserkrankungen. Der Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Lungenkrebs wie auch anderen Krebsarten im Rachenbereich ist nachgewiesen. Wie bei allen krebserzeugenden Stoffen gibt es keinen unteren Grenzwert für eine Konzentration von Tabakrauch in der Luft, die als nicht gesundheitsgefährdend und noch tolerabel angesehen werden könnte. Insgesamt sind im Tabakrauch mehr als 4800 Stoffe enthalten, 90 davon gelten als krebserregend oder möglicherweise als krebserregend. 

Es ist daher staatliche Aufgabe, Menschen vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen, ohne das aktive Rauchen zu verbieten. Diese Art der Prohibitionspolitik lehnen GRÜNE ab. 

Löchrig wie ein Schweizer Käse: das aktuelle Gesetz in NRW

Der Verpflichtung zum Gesundheitsschutz kommt das jetzige Gesetz in NRW in keiner Weise nach. Die damalige schwarz-gelbe Landesregierung hatte für Nordrhein-Westfalen im Dezember 2007 ein Gesetz zum Schutz von Nichtraucherinnen und Nichtrauchern erlassen, das wegen seiner vielen Ausnahmeregelungen NRW zum Schlusslicht des bundesdeutschen NichtraucherInnenschutzes gemacht hatte. So sind Gaststätten unter 75 Quadratmetern mit nur einem Raum ohne Verzehr von zubereiteten Speisen ausgenommen. Abgetrennte Raucherräume dürfen immer eingerichtet werden. Sogenannte Raucherclubs, d.h. Räumlichkeiten zum gemeinschaftlichen Konsum von Tabakwaren, sind ausdrücklich erlaubt. Auch Festzelte und Brauchtumsveranstaltungen sind vom Rauchverbot ausgenommen. 

Die Gastronomie geht mit diesen vielen Ausnahmetatbeständen sehr erfinderisch um, so dass in einem Großteil der Gaststätten nach wie vor geraucht wird. Dies reicht von überzogenen Interpretationen (wie der Deklarierung von Eisdielen als Raucherclubs) bis hin zu legalem Nutzen der Ausnahmen. Dies hat zur Folge, dass wegen der vielen Einfallstore niemand mehr genau weiß, wo die Grenzen des Erlaubten sind, die Akzeptanz des Rauchverbots sich weder bei der Bevölkerung noch bei den GaststättenbetreiberInnen durchsetzen konnte und die mit der Kontrolle beauftragten Ordnungsämter der Kommunen völlig überfordert sind. 

Im April 2011 schob das Oberverwaltungsgericht Münster den schlimmsten Auswüchsen einen Riegel vor, indem es klarstellte, dass Gaststätten nicht einfach per Umbenennung in Raucherclubs das Rauchverbot umgehen können. Das Landesgesundheitsministerium hatte daraufhin die Kommunen aufgefordert, dies in ihrem Aufsichtsbereich umzusetzen. Seither wird zumindest in einigen Städten verstärkt kontrolliert und Raucherclubs untersagt. Nur erlaubt das Gesetz mit seinen anderen zahlreichen Ausnahmen weiterhin das Rauchen in vielen Gaststätten. 

Gleich nach dem Regierungswechsel hatte die neue Landesregierung einen Evaluationsbericht über die Wirksamkeit des Gesetzes erstellt. Danach zeigte sich, dass das Rauchverbot in den öffentlichen Einrichtungen, den Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, den Erziehungs- und Bildungseinrichtungen, den Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie in Flughäfen sich weitgehend durchgesetzt hat. Hier sind nur kleine Verbesserungen und Klarstellungen notwendig. Nur in Gaststätten wurde das Ziel nicht erreicht. Es wurde festgestellt, dass der größte Teil der Rückmeldungen aus der Bevölkerung, den kommunalen Spitzenverbänden und kommunalen Ordnungsämtern auf gravierende Schwachstellen hinweist. Insbesondere wurde bemängelt, dass die vielen Ausnahmetatbestände nicht nur die Intention des Nichtraucherschutzgesetzes, einen weitgehenden NichtraucherInnenschutz zu gewährleisten, erschweren, sondern die Ausnahmemöglichkeiten eine wirksame Kontrolle der Einhaltung des Gesetzes quasi unmöglich machen. 

Bayern kann Vorbild für NRW sein – GRÜNE für konsequente Verbesserungen 

Wir GRÜNE wollen einen wirksamen Schutz vor Passivrauchen, der die Ordnungsämter entlastet und der Wettbewerbsverzerrungen in der Gastronomie beseitigt. Die vielfältigen Ausnahmeregelungen für den Gaststättenbereich müssen abgeschafft werden: Das bedeutet ein generelles Rauchverbot in allen gastronomischen Einrichtungen, wie es in etlichen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus längst gängig ist. Dazu müssen die bestehenden Ausnahmen für  Einraumgaststätten, für RaucherInnenräume in Gaststätten, für Raucherclubs, für Festzelte und für Brauchtumsveranstaltungen abgeschafft werden. 

Für den Schutz von Kindern und Jugendlichen muss es Nachbesserungen in Einzelbereichen geben: ein generelles Zutrittsverbot zu RaucherInnenräumen von Jugendlichen unter 18 Jahren, ein generelles Rauchverbot an Schulen auch für die nicht einrichtungsbezogenen Veranstaltungen, sowie ein Rauchverbot auf ausgewiesenen Kinderspielplätzen.

Zudem brauchen wir eine Erweiterung des Rauchverbots in nicht dauerhaft geschlossenen Sporteinrichtungen für Zeiten, in denen das Dach geschlossen ist, wie z.B. einigen Fußballstadien. Spielhallen und Spielbanken sind durch die Kultur- und Freizeiteinrichtungen umfasst. Auch hier soll das Rauchverbot gelten.

Besonders ärgerlich ist es, dass die letzten Bundesregierungen es bisher nicht geschafft haben, einen bundesweit geltenden NichtraucherInnenschutz gerade für Gaststätten zu schaffen. Dies wäre ohne weiteres möglich über die Gesetzgebungskompetenz zum Arbeitsschutz. Wir GRÜNE kritisieren dies vor allem deswegen, weil es im Arbeitsschutz ansonsten besonders strenge Regelungen für das Arbeiten mit krebserzeugenden Stoffen gibt. Ein einheitliches bundesweites Verbot würde die Akzeptanz in der Bevölkerung wesentlich erhöhen. In der jetzigen Situation blickt niemand so richtig durch, weil jedes Bundesland andere Regelungen und Ausnahmeregelungen hat. Nur Bayern und das Saarland verfolgen einen konsequenten NichtraucherInnenschutz.

Der Blick über den Tellerrand zeigt: Es funktioniert!

Bayern kann ein Vorbild für NRW sein, da dort die Bevölkerung selber durch einen erfolgreichen Volksentscheid sich einen einheitlichen und konsequenten NichtraucherInnenschutz erkämpft hat.

Auch andere europäische Länder zeigen, dass konsequente Regelungen nicht nur für eine große Akzeptanz in der Bevölkerung und damit für ein weitgehendes Einhalten der Regeln sorgen. Sie zeigen auch, dass die von der Gastronomie ausgesprochenen Befürchtungen, dass ein generelles Rauchverbot zu einem Gaststätten- und Kneipensterben führen würde, nicht eintreten. Irland und Italien haben es vorgemacht, weitere Länder wie Frankreich Spanien folgten dem Beispiel. Es gibt keine nennenswerten Umsatzeinbußen in gastronomischen Einrichtungen, wenn die Regelungen einheitlich sind. In diesem Sinne ist die Panikmache u.a. durch DEHOGA und FDP eine Gespensterdebatte, die über die Versäumnisse der letzten Jahre hinwegtäuschen soll. Anders als es der DEHOGA darstellt, wünschen sich viele GastwirtInnen eine einheitliche Regelung, da sie mit den Raucherkneipen nicht konkurrieren können. In einem konsequenten Gesetz liegt die Zukunft der Kneipenkultur, nicht in einem löchrigen Flickenteppich.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN NRW unterstützen Gesundheitsministerin Barbara Steffens in ihrem Werben für ein konsequentes Gesetz. Wir GRÜNE werden in diesem Sinne in Landesregierung und Landtag, sowie in Bündnissen mit Initiativen und Verbänden in den nächsten Monaten für die Akzeptanz einer solchen Regelung werben. Zusammen mit den Wohlfahrtsverbänden, Krankenkassen und den öffentlichen Gesundheitsdiensten werden wir uns dafür einsetzen, die Einführung des Gesetzes mit einer Informationskampagne zur gesundheitlichen Prävention zu begleiten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

9 Kommentare

  1. Dietmar Blum

    Woher nehmen Sie die Chupze, einem mündigen Bürger und erwachsenem Menschen im Gouvernantenstil vorzuschreiben, wie er sein Leben gestaltet?
    Ich persönlich, 62j. und seit über 40 Jahren Nichtraucher,lasse mir nicht von irgendwelchen, hergelaufenen Polithanseln vorschreiben, wie ich mein Leben einrichte.
    Ein deutlich als Raucherkneipe gekennzeichnetes Lokal dürfte dem Nichtraucher genügen, zu entscheiden, ob er es aufsucht oder nicht.
    Ich habe die Schnauze gestrichen voll von unerwünschten Gängeleien seitens Politkaspern, mein Leben zu beeinzuflussen:
    ICH lasse mir nicht vorschreiben, wie ich meine Wohnung beleuchte, welches Fahrzeug ich fahre oder welche Energieform ich nutze.
    Und noch etwas fürs Poesiealbum:
    Im Gegensatz zu Ihnen, trage ich vollgänzlich die Verantwortung für mein Tun…finanziell wie evtl. strafrechtlich.
    Sie aber verstecken sich hinter der Luftblase und Politfloskel der „politischen Verantwortung“, was nichts anderes bedeutet, daß Sie bestenfalls zurücktreten und keinen weiteren Schaden mehr anrichten können. Dorthin wieder verschwinden, woher Sie kamen und letztendlich auch hin gehören: IN DER BEDEUTUNGSLOSIGKEIT.

  2. Stefan

    Ganz klar: ein Rauchverbot in allen Gaststätten ist nicht nur im Sinne der Wirte begrüßenswert (weil keine Umbaukosten mehr entstehen, weil der Wirt sich vor dem Gast nicht mehr rechtfertigen muss, sondern auf das Gesetz verweisen kann, und weil all diejenigen Wirte, die bisher keine Ausnahme erhielten – während anderswo geraucht werden durfte – von der Wettbewerbsgleichheit profitieren), sondern folgt nur der längst akzeptierten Regelung aus Norwegen, Irland, Italien, Bayern & Co. Dort wird gefeiert, auf dem Oktoberfest wurden die Festzekte schon früh wegen Überfüllung geschlossen, und selbst die Raucher ziehen mit, ebe weil es Klarheit gibt. Klar, dass das Verständnis nicht da ist, wenn in einer 75qm-Kneipe geraucht werden darf, bei 74qm nicht.

    Die Zahlen des statistischen Landesamtes in Bayern im Vergleich zu den Zahlen aus NRW zeigen, dass die Umsätze nach dem Rauchverbot in Bayern um 4% stiegen, in NRW mit vielen Ausnahmen in dewn Kneipen sanken sie um 3%.

    Die willkürlichen Ausnahmeregelungen sind typisch deutsch und bürokratisch – eine generelle Regel schafft Klarheit, schadet niemandem (Ja, auch die Gäste kleiner Kneipen kommen nicht zum rauchen dorthin, sondern zum Bier trinken und Freunde treffen), und folgt den weltoffenen Regelung die im Ausland schon funktionieren. Das Rauchverbot ist Provinziell und gescheitert und war ein misslungenes Experiment.

    Es geht nicht darum das rauchen zu verbieten, dies kann jeder tun wie er möchte, es geht darum denjenigen, die sich frei entschieden haben nicht rauchen zu wollen, eben diese Freiheit zu geben.

    Zur oft unsachlichen und Untergangsähnlichen Diskussionen in den Medien: als 2008 der Einraumkneipenwirt vor dem BVerG klagte, weil in Nebenräumen das rauchen erlaubt war, er aber nur einen Raum zur Verfügung hatte, und, „ohne das rauchen seine Existenz verlieren“ würde, musste 10 Monate danach seine Kneipe mangels Gästen schliessen. Das rauchen war erlaubt…

    Gleiches Recht für alle Wirte!

  3. Stefan

    lieber Dietmar,

    warum möchten Sie erwachsenen (!) Menschen, die für sich die freie Entscheidung getroffen haben, nicht rauchen wollen, diese Freiheit nehmen und sie aus Lokalen verbannen? mit welchem Recht?

    Wo also wird bei einem Rauchverbot, das lediglich an Arbeitsplätzen (Büros, Kneipen, Bars) also jemandem etwas vorgeschrieben?

    Plädieren sie auch für das „eigenverantwortliche“ trinken am Steuer, weil „der Staat sich dort nicht einmischen sollte“ und weil die Autos ja dem Autofahrer gehören (er ergo machen kann was er will, auch wenn es andere schädigt)?

    Ich kann dieses Nein-Sagen und Opponieren des opponierens wegen nicht verstehen, klar wäre eine Regelung ohne Staat besser, die wurde ja aber seit 10 Jahren von den Rauchern ohne Kompromissangebote rauchend torpediert. Danach wurden freiwillige Angebote gemacht, teilweise Gesetze, Apelle – alles hat nicht funktioniert!

  4. Stefan

    Aktuelle Zahlen aus Bayern: glaubt man den Rauhverfechtern hätte ja kein einziges Bier verkauft, und niemand mehr das Oktoberfest besuchen dürfen, doch die Realität sieht anders aus: neuer Rekord beim Bierabsatz und bei den Besucherzahlen, die Wirte sprachen von einer fantastischen Wiesn. Selbst die Maßkrugschlägereien sind zurückgegangen.

    Alles also nur Dampfplauderei gegen das Rauchverbot, ist es einmal da, stört es niemanden., im Gegenteil.

  5. Freedom11

    Die selbe Propaganda, die damals in Bayern verwendet wurde. Man könnte beinahe meinen, dass Herr Lehmann den Indianer aus Bayern als Berater hätte?!

    Herr Lehmann haben Sie selbst auch einmal nachrecherchiert?

    In Italien gibt es eine Ausnahmeregelung und – es funktioniert tatsächlich wunderbar!

    Die Herzinfarktraten gingen bereits VOR Einführung der Rauchverbote zurück – teilweise sogar mehr als NACH dessen Einführung!

    In Bayern gab es aufgrund des Rauchverbotes ganz massive Umsatzrückgänge! Dies ist hier nachzulesen:
    http://www.freiheit-toleranz.de/getfile.php?id=539

    Und das Herr Lehmann ist doch der Scherz des Jahrhunderts:
    „Wir GRÜNE sind seit jeher die Partei der persönlichen Freiheit und der Selbstbestimmung.“

    Wenn heute der 1. April wäre, würde ich es ja beinahe noch verstehen. Aber so??

    Hat nicht auch jeder Nichtraucher die persönliche Freiheit sich „seine“ gewünschte Gaststätte auszusuchen? Wo bleibt da die Selbstbestimmung? Ein Rauchverbot – staatlich verordnet – unterstützt von den „Grünen“ hat nichts – aber auch gar nichts mit persönlicher Freiheit und Selbstbestimmung zu tun!

    Die einzige richtige Lösung ist die Wahlfreiheit für die Wirte mit Kennzeichnungspflicht als Zugeständnis für die Nichtraucher, die Passivrauch als Belästigung empfinden.

    Und noch etwas, Herr Lehmann. Haben Sie sich einmal die Studien zum Passivrauch angesehen? Wissen Sie WIRKLICH um die Schädlichkeit? Ich glaube kaum!

    Als Landesvorsitzender von NRW halte ich es als IHRE Pflicht, sich VOR Veröffentlichung solcher Artikel zu informieren! Alles andere ist unglaubwürdig!

  6. P. Wies

    Sehr geehrter Herr Lehmann,

    obwohl ich weder an Ihrer, noch an der Meinung Ihrer Partei irgendetwas ändern kann, ist es mir doch ein Bedürfnis Ihnen mitzuteilen, dass es Bürger gibt, die durchaus verstanden haben, dass es bei einem totalen Rauchverbot nicht etwa um irgendeinen Nichtraucherschutz geht, sondern um das Überstülpen einer Ideologie und entsprechender Erziehung von rauchenden Menschen. Man folge dem, über Jahrzehnte vorbereiteten Mainstream.

    Als Politiker sollten Sie über die Vorgehensweisen und Ziele der WHO informiert sein und die Lobby-Interessen der Pharmazie kennen. Über die Geschäftsinteressen der Pharmaindustrie, deren Vergangenheit und deren Vorgehensweisen brauchen wir nicht diskutieren. Vor diesen Karren wurden Sie gespannt. Welche fatalen Folgen der angebliche Nichtraucherschutz europaweit hat, ist nachzulesen. Somit stellt sich mir die Frage, ob man sich als Politiker nur dort informiert, wo es genehm ist oder sich kein neutrales Urteil über die Auswirkungen der eigenen Politik machen will? Es ist für mich nur schwer vorstellbar, dass die „Grünen“ die Realitäten nicht wahrnehmen können und gebetsmühlenartig die Unwahrheit berichten, wenn erzählt wird, wie problemlos die Rauchverbote in anderen Ländern funktionieren.

    Ginge es Ihnen nur darum, Nichtrauchern zusätzlich die Möglichkeit von rauchfreiem Ausgehen zu ermöglichen, so wäre das Thema vom Tisch.

    Realistisch betrachtet spricht nichts dagegen größeren Gaststätten Raucherräume zu gestatten und Wirte von Einraumlokalen selbst entscheiden zu lassen. Der Markt regelt die Angebote dann selbstständig. Schon heute kann jeder Nichtraucher bei Bedarf rauchfrei ausgehen und muss sich tagsüber nirgendwo Zigarettenqualm aussetzen. Faktisch ist Rauchen völlig grundlos überall verboten.

    Warum argumentieren Sie mit Wettbewerbsverzerrung, wenn doch angeblich alle rauchfreie Lokale wollen? In der klassischen Bierkneipe ist das definitiv nicht der Fall. Wo ist das Problem den Rauchern diese kleinen Refugien noch zu lassen, wenn es nicht um Umerziehung geht?

    Sich auf den Arbeitsschutz zu berufen ist nichts anderes als eine politische Notwendigkeit um das Ganze durchzudrücken. Ansonsten dürften viele Berufe gar nicht mehr ausgeübt werden. Wo ist z. B. der Schutz des Arbeiters auf der Autobahn, der Schutz der Frisöse vor Chemikalien usw.

    Kinder- und Jugendschutz in ausgewiesenen Raucherlokalen mit Eintritt über 18 Jahre? Nichts als eine weitere Argumentationskrücke. Kinder verkehren nicht in Kneipen. Das ist eine Tatsache. Es kann doch nicht ernsthaft das Anliegen der „Grünen“ sein, Kindern durch Rauchfreiheit den Zugang zu Bierlokalen zu erleichtern?! Kinder sind im Kindergarten, in der Schule, am Nachmittag mit Freizeitaktivitäten beschäftigt, Treffen Freunde usw. Am Abend liegen sie Bett. Ein Blick in jedes beliebige Bierlokal könnte Ihnen zeigen, welches Publikum dort verkehrt. Jugendliche rauchen wenn sie das wollen, trinken wenn sie das wollen, nehmen Drogen wenn sie das wollen. Mit Ihrem totalen Rauchverbot in Erwachsenenkneipen werden Sie daran nichts ändern. Hier sind die Eltern gefragt, die heute oft genug nicht mehr erziehen wollen oder können. Während oft genug draußen grölende Jugendliche machen was sie wollen, sollen Erwachsenen in ihrem Stammlokal keine Zigarette rauchen. Wie weit sind Sie von der Realität entfernt? Bekommt man die wahren Auswüchse als Politiker nicht mehr mit? Werden die Entscheidungen nur noch hinter verschlossenen Kabinettstüren nach Beratung durch entsprechende Lobbyisten getroffen? Dass auch immer auf die nächste Wahl geschielt wird ist bekannt. Aber selbst Mitglieder Ihrer Partei haben mir persönlich gesagt, dass sie ein totales Rauchverbot für überzogen halten. Meine Güte, die Welt besteht nicht nur aus ökologisch lebenden Menschen.

    Die Passiv-Rauch Lüge (übrigens von den Nationalsozialisten erfunden) entbehrt jeder Grundlage. Als nur ein Beispiel siehe hier: http://www.webnews.de/tag/passivrauchluege%252bc
    Seit Gründung der BRD wurde überall stark geraucht. Ausgestorben sind wir jedoch nicht, im Gegenteil, die Lebenserwartung ist kontinuierlich angestiegen. Wo sind die angeblichen Passiv-Rauch Toten? Vielleicht sollten Sie einmal mit einem neutralen Pathologen sprechen. Sie würden staunen, was der Ihnen zu sagen hätte. Ihre Meinung werden Sie beibehalten, dann aber vielleicht mit Realitätswissen im Hintergrund und Sie würden Ihr „Ja“ zum totalen Rauchverbot bewusst wider besseren Wissens befürworten. Das hätte dann wenigstens persönliche Größe.

    Ich muss Sie nicht über die großen Probleme unserer Industriegesellschaft informieren. Wie lächerlich klein ist dagegen der Zigarettenrauch in ausgewiesenen Raucherbereichen, den die Menschen entsprechend freiwillig aufsuchen und dem sich jeder Nichtraucher bei Bedarf entziehen kann, falls der Rauch als störend empfunden wird. Wie wir uns sicher einig sind, hat das nichts mit Gesundheitsschutz für Nichtraucher gemein. Diese Dinge sind widerlegt und könnten auch von Politikern recherchiert werden, falls diese das wollen.

    Während Kinder auf der ganzen Welt täglich verhungern, in entsetzlichem Elend leben, sexuell missbraucht werden, aus religiösen Motiven verstümmelt oder verheiratet werden, verwahrlosen und und und…machen Sie sich Sorgen um Passiv-Rauchen in Kneipen für Erwachsene und Ihre Gesundheitsministerin Barbara Steffens redet in diesem Zusammenhang von Kinder- und Jugendschutz. Ich hoffe, Sie merken selbst, wie unglaubwürdig das Ganze ist.

    Über Jahrzehnte wurde bewusst der Raucher zum Buhmann gemacht. Es erstaunt mich, wie einfach die uninformierten, militanten Nichtraucher zu formen waren und jetzt schreien, als hinge das Wohl der Welt an Rauchfreiheit. Unterstützt von ausgerechnet den „Grünen“. Petra Kelly würde sich im Grabe herumdrehen. Mit Verlaub, aber die einseitige, fast propagandahafte Argumentation einer Barbara Steffens ist kaum noch zu ertragen. Dass politisch gewollt die Bürger aufeinanderhetzt werden erschüttert mich. Erneut wird eine Bevölkerungsgruppe stigmatisiert. Ich glaubte, wir hätten aus unserer Vergangenheit mehr gelernt. Es scheint bei Bedarf erneut zu funktionieren. Welche Auswüchse das angenommen hat, können Sie jederzeit nachlesen. Einfach nur traurig. Es wäre mir ein Anliegen, wenn Sie sich einmal näher mit den militanten Nichtrauchergruppierungen beschäftigen würden. Lesen die die Forderungen von „Pro-Rauchfrei“ und was in deren Foren steht. Solche Leute werden von Ihnen indirekt unterstützt und stark gemacht.

    Dass ausgerechnet die „Grünen“ sich daran beteiligen und das fördern macht mich sprachlos.

    Haben Sie es wirklich nötig immer wieder zu erzählen, wie gut ein totales Rauchverbot funktioniert? Über die Realität kann sich jeder Interessierte informieren bzw. vor Ort erleben. Von den üblichen Argumenten abgesehen werden soziale Strukturen zerstört. Ist Ihnen eigentlich bewusst, wie sehr Sie in die Freizeitgestaltung der Menschen eingreifen? Wahrscheinlich nicht.

    Am schlimmsten trifft es unsere älteren Mitbürger. Frau Steffens will auch ein totales Rauchverbot in Altenheimen durchsetzen. Dem letzten Zuhause von alten Menschen, die dieses Land einmal aufgebaut haben. Sie werden staunen, aber es gibt auch darunter Raucher. Raus mit Ihnen vor die Tür? Es geht ja so einfach, diese Menschen wehren sich nicht mehr. Der Rollstuhl fahrende, alte Mann draußen im Winter vor der Tür des Altenheims? Ist das wirklich Ihr Wunschbild? Mir sind auch ältere, rauchende Damen bekannt, die früher ab und zu in ein Café gingen und Ansprache suchten. Heute bleiben sie allein Zuhause. Diese Generation nimmt es hin und schreit nicht wie die gezüchteten, militanten Nichtraucher. Ist man darauf stolz?

    Auf lange Sicht soll der „Bio-Einheitsmenschen“ geschaffen und alles verboten werden, was bestimmten Lobbyisten genehm ist und ihre Geschäfte fördert. Was als nächstes kommt, ist bekannt. Schauen Sie sich die Pläne der WHO an. Nicht alles was aus New York kommt ist automatisch gut. Auch wenn Deutschland nach dem Krieg eine entsprechende Affinität zu den USA hat. Da Sie noch recht jung sind werden Sie das Ein oder Andere noch selbst erleben und feststellen, wie sehr auch Sie dazu beigetragen haben. Ob man dann noch darauf stolz sein kann, die bunte Vielfalt zerstört und ein Land mit seinen Menschen tot reglementiert zu haben (wir wissen es geht weiter!!!), ist dann eine andere Frage. Manchmal macht es Sinn ein wenig über den aktuellen Tellerrand hinaus zu blicken.

    Es wird die Zeit kommen, da müssen wir uns fragen lassen, warum wir uns nicht um die wirklichen Probleme unsere Welt gekümmert haben, in kleinkariertem Denken versunken sind und Bürger, die seit Jahrzehnten kein Problem miteinander hatten, gegenseitig aufhetzt haben.

    Zum Abschluss: Es ist theoretisch die Aufgabe von Politikern eine faire Lösung für alle Bürger zu finden und nicht Ihre persönlichen Idealvorstellungen oder die Wünsche der entsprechenden Lobby durchzusetzen. Leider wird das oft vergessen.

    Alles was extrem ist, war noch nie gut. Es gibt nicht nur schwarz oder weiß. Grau ist die Farbe der Wahl. Weisheit und Toleranz kommen leider erst mit den Jahren, wenn man sich nicht mehr beweisen muss und die Mitmenschen als das sieht was sie sind: Persönlichkeiten mit unterschiedlicher Coleur, unterschiedlichen Lebensauffassungen, unterschiedlichen Zielen – und das ist gut so.

    Leider sind wir mit unserem Verbotswahn, dem Gesundheitsfanatismus und immer neuen Einschränkungen auf keinem guten Weg. Wenn wir ehrlich miteinander sind, kann es sich nur um Ablenkungsmanöver von den echten, bedrohlichen Probleme handeln. Falls Sie mein Schreiben überhaupt lesen, würde es sich lohnen einmal ehrlich mit sich selbst zu sein und darüber nachzudenken.

    Mit freundlichen Grüßen

    Petra Wies