Foto: Scott Lewis (CC BY 2.0)

Wirtschaftswandel statt Kosmetik:
9 Thesen für eine Wirtschaft, die dem Menschen dient

Rasmus Andresen, stellv. FraVo Schleswig-Holstein; Michael Bloss, Sprecher des Dachverbands der europäischen
Grünen Jugenden; Claudia Dalbert, Fraktionsvorsitzende Sachsen-Anhalt; Werner Graf, GA
Friedrichshain-Kreuzberg; Clara Herrmann, MdA Sprecherin für Haushaltspolitik und stellvertretende
Sprecherin der BAG Wirtschaft und Finanzen; Theresa Kalmer, Sprecherin der Grünen Jugend; Ska Keller,
Stellv. FraVo Grüne im EP; Georg Kössler, Sprecher der BAG Energie; Frederik Landshöft, Sprecher
der BAG Globale Entwicklung; Sven Lehmann, Landesvorsitzender NRW; Erik Marquardt, Sprecher der
Grüne Jugend; Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich Böll Stiftung; Daniel Wesener, Landesvorsitzender
Berlin:

Grüne Wirtschaftspolitik bietet eine Alternative zur konventionellen Wirtschaft und der überholten Art
wie heute in unserer Gesellschaft produziert und gehandelt wird. Sie macht den Menschen und Unternehmen
ein Angebot, die schon heute anders wirtschaften, die innovative Ideen endlich zur Marktreife
bringen wollen, die als Selbstständige zu wenig Absicherung haben oder die als kleine und mittelständische
WettbewerberInnen heute einer unfairen Konkurrenz gegenüber den Mächtigen des Marktes
ausgesetzt sind.

Wir wollen eine Wirtschaftsordnung, die dem Menschen dient, egal ob sie/er in Europa oder anderswo
lebt und die Schluss macht mit der Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Wir gehen in die
Auseinandersetzung mit AkteurInnen aus der Agrar-, der Pharma-, der Waffen-, oder der Textilindustrie,
deren Wirtschaftsmodell soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit beschleunigt, das Monopole
und Machtkonzentration erzeugt, das begrenzte Ressourcen und Klimaschutz zunichte macht. Und wir
stellen uns auf die Seite derjenigen in der Wirtschaft, die für eine gerechte und ökologische Welt kämpfen.
Grüne Wirtschaftspolitik ist Teil eines ganzheitlichen Politikentwurfes mit dem Ziel der sozial-ökologischen
Transformation.

Das vielfache Versagen der oft beschworenen Selbstregulierungskraft des Marktes etwa bei der Finanzkrise,
beim Klimawandel oder dem Verlust der Biodiversität zeigen, dass es kein Weiter-So mit
leichter Retusche geben kann. Für Grüne ist es schlicht nicht akzeptabel, wenn Frauen in Bangladesch
unter katastrophalen Bedingungen 80 Stunden die Woche für unsere T-Shirts schuften; oder wenn
Sport-Großveranstaltungen, die inzwischen zu Mega-Events der globalen Vermarktungsindustrie geworden
sind, von Sklaven auf den Baustellen in Katar vorbereitet werden; oder wenn die Rohstoffe in
unseren Handys, Computern und Autos massiv zum globalen CO2-Ausstoß beitragen und weltweite
Konflikte befeuern. „Business as usual“ ist keine Option.

Grüne Wirtschaftspolitik ist viel mehr als ein grün angestrichener Status quo. Wir müssen politisch
zeigen, was Wirtschaft leisten soll und wie sie dafür umgebaut und dezentralisiert werden kann. Wir
setzen auf kleine Einheiten statt Mega-Unternehmen. Wir richten unsere Politik nicht an dem aus, was
die großen WirtschaftsplayerInnen wollen und wie wir mit ihnen möglichst reibungslos zusammen
kommen, sondern an den Interessen der Menschen und der Umwelt. Konfrontation wird dabei oft
unabdingbar sein, denn die Interessen einiger Konzerne und ihrer ManagerInnen widersprechen dem
Grünen Anspruch an nachhaltiges Wirtschaften mitunter fundamental. Die KiKs und die Monsantos
dieser Welt werden sich nicht freiwillig vom puren Profitstreben ab- und sozial-ökologischen Zielen
zuwenden. Dafür sind die Anreizsysteme der Konzerne und ihrer ManagerInnen zu sehr auf Profitmaximierung
und grenzenloses Wachstum ausgelegt. Deshalb setzen wir sowohl auf die Stärkung insbesondere
kleiner und mittlerer Unternehmen, die schon heute einer anderen Logik folgen, als auch auf
rechtliche Regelungen und Anreize. Das eine geht nicht ohne das andere, weil sonst die Unternehmen,
denen die Umwelt und soziale Bedingungen egal sind, immer einen Wettbewerbsvorteil haben werden.
Faire Regulierung schafft faire Wettbewerbsbedingungen.

Ziel grüner Politik ist nicht eine ökologisch angestrichene Industrie, sondern systemische Veränderungen,
die ein ökologisch nachhaltiges, am Menschen ausgerichtetes Wirtschaften ermöglicht.

Mit unserem Papier wollen wir Denkanstöße geben. Unsere Thesen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit,
sondern sollen die Diskussion unterstützen.

These 1: Gegen neue und alte Ausbeutungsverhältnisse setzt grüne Wirtschaftspolitik einen Rahmen für gute Arbeit

Die Arbeitsgesellschaft befindet sich in einem rasanten Wandel. Immer weniger Menschen arbeiten
ihr Leben lang in einem Betrieb. Erwerbsbiographien werden individueller, die Menschen wechseln
zwischen den Arbeitsplätzen, zwischen den Branchen, zwischen angestellter und selbstständiger Tä-
tigkeit, sie suchen nach einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Erwerbsarbeit, Freizeit, familiärer und
gesellschaftlicher Tätigkeit und wollen Phasen der Kindererziehung oder der Pflege mit dem Arbeitsleben
kombinieren.

Gleichzeitig werden Branchen, die noch vor wenigen Jahrzehnten wenig Relevanz hatten, immer wichtiger.
Die Erziehung von Kindern und die Pflege alter Menschen rücken in den Mittelpunkt. Das sind
Berufe, die nach wie vor viel schlechter bezahlt sind als Berufe in anderen Branchen. Ein großer Teil
der sogenannten Care-Arbeit wird zudem unbezahlt von Frauen ausgeübt.

Andere neue Branchen schaffen neue Chancen, aber auch große Probleme. Die digitale Wirtschaft
bringt eine neue Klasse von ClickworkerInnen und rechtlosen (Schein-)Selbstständigen hervor. Diese
Entwicklung rüttelt an den Grundfesten unserer sozialen Errungenschaften. „Untypische“ Lebenssituationen
oder Beschäftigungsverhältnisse, etwa von Alleinerziehenden, SchichtarbeiterInnen oder Menschen mit
Werkverträgen sorgen darüber hinaus nach wie vor viel zu häufig für Prekarisierung und Unsicherheit.
Gleiches gilt für die größer werdende Gruppe von FreiberuflerInnen und kreativen SoloSelbstständigen.
Diesen Menschen wollen wir ein Angebot machen.

Wir müssen uns daran machen, neue klare Regelungsrahmen für die neuen Branchen, vor allem für
die digitale Wirtschaft zu finden und wir müssen unsere sozialen Sicherungssysteme auf die neue Arbeitswelt
ausrichten. Konkret brauchen wir dafür BürgerInnenversicherungen, die Menschen in allen
Lebenslagen und über alle Lebensbrüche hinweg absichern und gleichzeitig auch Kapitaleinkünfte in
die Finanzierung mit einbeziehen. Und zwar sowohl in der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung.
Wir müssen dafür sorgen, dass gleichwertige Arbeit auch mit gleichem Lohn vergütet wird, egal ob
Frauen oder Männer den Job machen. Der Staat muss gerade bei Berufen, die vermehrt von Frauen
ausgefüllt werden und vor allem durch den Staat bezahlt werden, wie Erzieherinnen, Kranken- oder
Altenpflegerinnen, Vorreiter werden und mit deutlichen Lohnsteigerungen diese Berufe fiskalisch aufwerten.
Leiharbeit und Werkverträge müssen eingedämmt werden und auch hier gilt der Grundsatz
gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

Wir wollen die Aufwertung von Care-Arbeit, stehen für gute Arbeit und soziale Absicherung in allen
Lebenslagen. Mit einer neuen Zeitpolitik fördern wir eine gerechtere und geschlechtergerechtere Verteilung
von Erwerbsarbeit, Familienarbeit, gesellschaftlicher Arbeit und Freizeit. Dafür fordern wir unter
anderem eine rechtlich garantierte und staatlich geförderte Sabbatical-Zeit, gerade für diejenigen,
die es sich von ihrem Gehalt nicht leisten können.

These 2: Wer nachhaltig wirtschaften will, braucht solidarische Ökonomie
statt Shareholder-Rendite

Es gibt unzählige Unternehmerinnen und Unternehmer in unserem Land, die „anders wirtschaften“
wollen und das auch schon tun. Wir sprechen von der Gründerin, die ihr Unternehmen bewusst darauf
ausrichtet, einen Mehrwert für die Gesellschaft und keinen Profit für die ShareholderInnen zu generieren.
Wir sprechen von der Bio-Bäuerin, die sich aus Überzeugung entschieden hat, auf Antibiotika
in der Mast und auf Überdüngung zu verzichten. Wir sprechen von den Energiegenossenschaften die
dabei sind, die Energiewende gegen die großen vier Energiekonzerne durchzusetzen. Aber wir sprechen
auch von dem „klassischen“ Mittelständler, der ein Unternehmen führt, dass seit vielen Generationen
in einer Region verankert ist, der sich um die Belange der Region bemüht und für den es Ehrensache
ist Steuern zu zahlen, da er weiß wie wichtig gute Bildung für die Fachkräfte von morgen ist. Und
wir sprechen von den vielen Einzel- und kleinen Unternehmen, die sich tagtäglich gegen die Großen
ihrer Branche durchsetzen müssen und allzu oft den Kürzeren ziehen – nicht, weil sie ein schlechteres
Angebot haben, sondern weil sie strukturell benachteiligt werden. Der Buchhändler um die Ecke kann
nicht wie Amazon in Luxemburg Steuern zahlen. Und die GLS-Bank ist nicht „too big to fail“ und kann
sich deshalb nicht so günstig Geld leihen wie die Deutsche Bank.

Wenn wir diese AkteurInnen einer solidarischen und dezentralen Ökonomie stärken wollen, wenn wir
auch in Zukunft für die Rechte von Verbraucherinnen und Verbrauchern einstehen wollen, müssen wir
uns gegen die stellen, die den Wettbewerb um bessere Produkte scheuen und vor allem durch Marktmacht,
massive Werbekampagnen und Lobbying versuchen ihren Platz am Markt zu verteidigen.

Wer auf Kreislaufwirtschaft und Mittelstand setzt, muss Konzerne wie Starbucks in die Schranken weisen,
die durch Steuersparmodelle und das Ausnutzen ihrer Marktmacht versuchen, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Wer für die bäuerliche Landwirtschaft ist, muss gegen Monsanto vorgehen und wer die Energiewende zum Erfolg führen will muss sich mit RWE und EON anlegen. Aber diese Rolle müssen wir unmissverständlich auch auf andere Gebiete ausweiten: Wer das Finanzsystem stabilisieren will, muss gegen Großbanken Politik machen; das Reden über „too big to fail“ reicht nicht. Wer für Datenschutz eintritt, muss sich mit Google auseinandersetzen. Wer kleinen innovativen Firmen auf dem Markt eine Chance geben will, muss sich mit der Markt- und Verdrängungsmacht von Amazon auseinander setzen.

Wettbewerb wird, sich selbst überlassen, nach und nach außer Kraft gesetzt. Er muss deshalb durch
staatliche Regeln in der Praxis stetig durchgesetzt werden. Und: Gesellschaftliche Freiheit gibt es nur,
wenn die wirtschaftliche Macht einiger weniger nicht zu groß wird.

Wir müssen klar machen, dass es mit uns Grünen Steuerprivilegien für große Konzerne nicht mehr
geben wird. Wir wollen die Benachteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen beenden. Wir
wollen die DNA der großen Unternehmen umbauen und sie auf nachhaltiges Wirtschaften ausrichten.
Dazu müssen wir die Bilanzierungsregeln für Unternehmen neu fassen sowie umwelt- und klimaschädliche
Subventionen abbauen. Wir brauchen eine Schuldenbremse für Banken. Auf europäischer Ebene
brauchen wir ein unabhängiges Kartellamt, eine starke Zusammenarbeit gegen Steuervermeidung und
ein Gesetz, dass es erlaubt Konzerne wenn nötig auch aktiv zu entflechten.

These 3: Warme Worte sind gescheitert – ein grundlegender sozial-ökologischer Umbau braucht gesetzliche Regelungen

Die erste Fraktion der Grünen im Deutschen Bundestag bestand 1983 aus 18 Männern und 10 Frauen.
Warum? Die Frauenquote war damals keine Muss-, sondern eine Soll-Regelung – und sie hat selbst bei
dem ambitioniert-emanzipatorischen Projekt der Grünen Bewegung versagt.

Es ist nur eines von Hunderten Beispielen der letzten Jahrzehnte, in denen Absichtserklärungen – gerade
in der Wirtschaft – nicht mehr waren als ein Alibi zur Verhinderung politischen Handelns. Es ist
an der Zeit, daraus zu lernen und diese hübschen Fassaden nicht länger hinzunehmen. Denn letztlich
bedeutet das eine Kapitulation der Politik. Dass Selbstverpflichtungen nicht ausreichen hat erst kürzlich
und unfreiwillig Entwicklungsminister Müller bewiesen, als kurz vor Abschluss der Verhandlungen
für sein hochgefeiertes Textilsiegel alle großen Textilkonzerne absprangen. Sie waren schlicht nicht
bereit, sich auf weitgehende Selbstverpflichtungen einzulassen. Dies zeigt: Es braucht gesetzliche Regelungen
für Unternehmenspflichten entlang der gesamten Lieferkette gegen starke Wirtschaftsinteressen.

Gesunde Unternehmen und eine hohe Beschäftigungsrate sind entscheidend für den sozialen Frieden
und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Doch gerade wer Mittelstand und Wettbewerb fördern will,
darf der Auseinandersetzung mit den Großen der Wirtschaftswelt nicht aus dem Weg gehen. Nicht wer
BASF und Porsche umschmeichelt, höflich um ihre Mitarbeit bittet und sich mit Selbstverpflichtungen
und Nachhaltigkeitsberichten abspeisen lässt, sorgt für eine grünere Wirtschaft – sondern wer Politik
als Regulator versteht, der diesen Unternehmen tragbare, aber glasklare ökologische, soziale, menschenrechtliche
und wettbewerbspolitische Regeln setzt. Um anderes Wirtschaften überhaupt zu ermöglichen
wollen wir Forschungsprojekte und daraus entstehende Ausgründungen aus Hochschulen fördern. Dafür brauchen wir einen Bruch mit der Förderpolitik der Bundesländer, bei der einzelne Betriebe Förderbescheide unabhängig davon ausgestellt bekommen wie nachhaltig Sie produzieren.

Mit den universell gültigen Menschenrechten, den ILO-Kernarbeitsnormen, den „Guiding Principles on
Business and Human Rights“ der Vereinten Nationen ist international schon einiges erreicht. Das Verbot
von Zwangsarbeit und Diskriminierung oder die Versammlungsfreiheit sind hier ebenso fest geschrieben,
wie die Pflicht des Staates gegenüber Unternehmen, auf die Einhaltung von Menschenrechten
zu achten, die Pflicht der Unternehmen zur Achtung der Menschenrechte, oder der Zugang zu
Rechtsmitteln für die Opfer von wirtschaftsbezogenen Missbräuchen. Allein, bislang passiert viel zu
wenig, um die extra-territoriale Verantwortung Deutschlands auch rechtlich verbindlich zu verankern.
Es braucht auch in Deutschland ein Klagerecht, wenn Firmen direkt oder indirekt durch Ihre Zulieferfirmen
oder durch die Zulieferer der Zulieferer gegen diese Mindeststandards verstoßen.

Wir setzen uns dafür ein, dass Unternehmen ihre globalen Lieferketten verbindlich offenlegen wie es
etwa in Norwegen oder Schweden schon im Ansatz der Fall ist. Nur so kann nachvollzogen werden,
welche Unternehmen unter welchen Bedingungen produzieren lassen. Als erste Schritte wollen wir die
Umsetzung der europäischen Transparenz- und Offenlegungsrichtlinien, die Unternehmen dazu verpflichten
würden sowohl finanzielle als auch ökologische und soziale Informationen ihrer globalen
Wirtschaftstätigkeit offen zu legen. Bislang werden damit vor allem der Bergbau und die Forstwirtschaft
adressiert. Wir wollen die Berichtspflichten auf andere Sektoren ausweiten. Darüber hinaus
brauchen wir dringend ein verbindliches System, das den Handel mit Konfliktmineralien unterbindet.
Die USA sind an dieser Stelle schon deutlich weiter. Seit 2010 verpflichtet ein Abschnitt des Dodd-Frank
Acts an der US-Börse gelistete Unternehmen dazu offenzulegen, ob in ihren Produkten Konfliktrohstoffe
aus dem Kongo und seinen Nachbarländern verwendet werden. In Europa haben wir gerade die
Chance, die verbindliche Einhaltung der OECD-Richtlinien zu sogenannten Konfliktmineralien, den
neuen Blutdiamanten, wie Gold und Coltan aus den Minen im Kongo, umzusetzen. Damit würden wir
weltweit einen hohen Standard für die Kontrolle von Produktionsketten setzen und die Finanzierung
von Konflikten durch europäische Unternehmen eindämmen.

These 4: Ein grüne Wirtschaft braucht Demokratisierung statt Lobbymacht

In Deutschland hat sich eine hoch professionelle PR- und Lobbyszene entwickelt. Auch in Brüssel
wächst seit Jahren die Zahl der WirtschaftslobbyistInnen. Eine Entwicklung, die die Demokratie in
Deutschland und Europa schwer belastet. Der Wirtschaftsverband Business Europe kämpft in Brüssel
seit Jahren gegen strengere EU-Klimaziele, gegen strengere CO2-Grenzwerte für Neuwagen, gegen die
Energiewende und für die Pfründe der alten Energieriesen der Öl- und Kohleindustrie. Der Verband ist
ein gutes Beispiel dafür, wie mächtig Lobbyismus wirken kann und wie schwer es ist, gegen diese Lobbymacht
echte Reformen für mehr soziale Gerechtigkeit und ein ökologischeres Europa voran zu bringen.

Wir stehen für echte Demokratie in Deutschland wie in Europa und stellen uns darum den großen
Lobbys entgegen. Das wichtigste Mittel dafür ist Transparenz. Es ist ermutigend, dass die EU-Kommission künftig alle Lobbyistenkontakte der KommissarInnen und ihrer wichtigsten MitarbeiterInnen offenlegen
will. Auch wenn wir bei der konkreten Umsetzung noch skeptisch sind -in Deutschland sieht
es deutlich schlechter aus. Die große Koalition lehnt ein Transparenzregister bislang völlig ab.

Daneben muss künftig nachvollziehbar sein, woher welche Passage in Gesetzesentwürfen stammt. Viel
zu oft wurden Formulierungen von LobbyistInnen eins zu eins in Gesetzesvorlagen übernommen. Daher
brauchen wir einen „juristischen Fußabdruck“ im Gesetzgebungsverfahren, um die Herkunft jeder
Passage transparent zu machen.

These 5: Grüne Wirtschaftspolitik will Ungleichheit verringern – als eigenständiges Ziel. Nur so gelingt die Transformation

Oxfam zeigt in einer aktuellen Studie, dass die soziale Ungleichheit trotz oder gerade wegen der Finanzkrise
in den letzten Jahren massiv zugenommen hat. Heute besitzen die 80 reichsten Menschen
der Welt genauso viel wie die ärmere Hälfte, also mehr als 3,5 Milliarden Menschen. Das Vermögen
dieser 80 Menschen hat sich seit 2009 verdoppelt, sie sind Krisenprofiteure. Fast noch bedenklicher ist
diese Zahl: 70 Prozent der Weltbevölkerung leben in Staaten in denen die soziale Ungleichheit in den
vergangenen Jahren zugenommen hat. Ein deutlicher Beleg für die Ungerechtigkeiten des internationalen
Wirtschafts- und Finanzsystems und ein Pulverfass für alle Bestrebungen zum sozial-ökologischen
Umbau.

Auch in Deutschland sind die empirischen Befunde eindeutig: Die Ungleichverteilung von Einkommen
und Vermögen in Deutschland nimmt auf hohem Niveau konstant zu. Die Vermögen sind laut einer
Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Deutschland so ungleich verteilt wie nirgendwo
sonst in der Eurozone – die obersten zehn Prozent vereinen zwei Drittel des Vermögens auf
sich. Das mittlere Einkommen der ArbeitnehmerInnen ist innerhalb der letzten 20 Jahre inflationsbereinigt
sogar gesunken, während die Einkommen der GutverdienerInnen deutlich angezogen haben.
Selbst linker Ideologien unverdächtige Institutionen wie die OECD oder der IWF, die Bundesbank und
die EZB, ja sogar die Deutsche Bank haben sich in Publikationen besorgt über die auseinander klaffende
soziale Schere in Deutschland geäußert.

„Seit den 1970er Jahren stiegen die Gewinne aus Kapitalvermögen kontinuierlich stärker als die Arbeitseinkommen“. Mit diesem Befund hat der französische Ökonom Thomas Piketty kürzlich für Furore gesorgt. Doch was folgt daraus für uns Grüne? In unserem Grundsatzprogramm heißt es dazu recht eindeutig: „Verteilungsgerechtigkeit auch in unserer eigenen Gesellschaft bleibt in Zukunft unverändert von Bedeutung. Die gerechte Verteilung der wichtigen gesellschaftlichen Güter ist Kernbestandteil bündnisgrüner Politik.“ Daraus folgt – zu Recht –, dass eine Verringerung der Ungleichheit für uns nicht schlichter „Kollateralnutzen“, kein bloßer „Trickle-Down-Effect“ bei der Generierung von Mitteln etwa für Infrastruktur oder Bildung sein kann. Vielmehr ist eine gerechtere Verteilung von Einkommen und Vermögen in unserer Gesellschaft ein Wert an sich und Voraussetzung zur Erreichung der grünen Ziele.

Warum ist das so? Es genügt ein Blick in andere Gesellschaften. Wie die AutorInnen Kate Pickett und
Richard Wilkinson eindrücklich belegt haben, herrschen in den von ihnen untersuchten Staaten enge
kausale Zusammenhänge zwischen Ungleichheit auf der einen und gesellschaftlichen Phänomenen wie
Misstrauen, Krankheiten, Fremdenfeindlichkeit und Kriminalität auf der anderen Seite. Wenn die Ungleichheit
zu groß wird, zerfällt der gesellschaftliche Zusammenhalt, was schließlich auch gefährlich für
die Akzeptanz von Demokratie und sozialer Marktwirtschaft werden kann. Und nicht zuletzt begünstigt
eine hohe Vermögenskonzentration den Ausbruch von Finanzkrisen und verstärkt Umweltzerstörung.

Wenn die Reduktion von Ungleichheit eigenständiges Ziel Grüner Politik ist, braucht es dafür eine systematische
Herangehensweise statt lediglich einer Verlagerung haushaltspolitischer Notwendigkeiten
auf die Besserverdienenden. Das beinhaltet eine auf verteilungspolitischen Ausgleich zielende Steuerund
Finanzpolitik – hier und weltweit. Daher ist für uns eine Vermögenssteuer, eine echte Erbschaftssteuer
und auch ein faire Lohnsteuer nur eine Seite der Medaille. Wir brauchen auch verstärkte Anstrengungen
durch eine andere Wirtschafts- und Sozialpolitik um auch das Auseinanderdriften der Primäreinkommen
zu stoppen und umzukehren. Dazu gehören Instrumente wie der Mindestlohn und
eine Deckelung der Absetzbarkeit von sehr hohen Gehältern ebenso wie ein verschärftes Kartellrecht,
das Marktmacht unterbindet und im ordoliberalen Sinne für einen starken Staat sorgt, der faire Regeln
für die Wirtschaft setzt. Dazu gehört auch die klare Absage an öffentlich-private Partnerschaften, die
die durchschnittlichen SteuerzahlerInnen zugunsten privater Kapitalgeber teuer zu stehen kommen
und damit eine Umverteilung von unten nach oben darstellen. Vor diesem Hintergrund ist auch der bereits eingeschlagene Weg vieler Gemeinden richtig, Bereiche öffentlicher Daseinsvorsorge zu rekommunalisieren.

These 6: Europa wird nur dann demokratischer werden und weiter zusammenwachsen, wenn es sich von der blinden Sparpolitik verabschiedet und auf nachhaltige Investitionen setzt

Bald sieben Jahre dauert die Euro-Krise an und ein Ende ist nicht in Sicht. Massenarbeitslosigkeit, sozialer
Niedergang, Perspektivlosigkeit und Abstiegsängste haben auch den Boden bereitet für nationalistische
Bewegungen in vielen Ländern Europas. Angesichts von Hinterzimmerverhandlungen und Troika-Beschlüssen
erleben viele Menschen subjektiv einen gefährlichen Abbau der Demokratie in Europa.
Und das Wort „Reform“ ist zum Synonym für sozialen Abbau geworden; die EU steht in den am meisten
betroffenen Ländern eher für Massenentlassungen als für Solidarität. Nicht nur die wirtschaftliche Stabilität
steht auf dem Spiel, sondern auch der Zusammenhalt und damit das Friedensprojekt Europa.
Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone wäre nichts weniger als ein Scheitern Europas und der
europäischen Idee.

Klar ist: Angela Merkel ist mit ihrer einseitigen Austeritätspolitik in Europa gescheitert. Die Arbeitslosigkeit
ist in vielen Ländern Europas massiv angestiegen. In Griechenland und Spanien liegt sie bei ca.
25 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit sogar bei über 50 Prozent. Auch in der gesamten Eurozone sind
etwa 25 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. Gleichzeitig ist die Wirtschaftsleistung in den Programmländern
eingebrochen, vor allem Griechenland hat einen wirtschaftlichen Niedergang ungeheuren Ausmaßes
erlebt. Die Investitionen sind in der Europäischen Union seit 2008 um ca. 15 Prozent gesunken,
gleichzeitig bewegen wir uns gefährlich auf eine verheerende deflationäre Spirale zu, die die Wirtschaft
in ganz Europa weiter nach unten ziehen würde. Die wirtschaftliche Entwicklung in Europa driftet immer weiter auseinander, was letztlich auch auf Deutschland zurückschlagen wird. Vom Titel „Exportweltmeister“
werden wir langfristig nicht leben können, wenn wir den Rest Europas gleichzeitig mit
viel zu geringen Löhnen in Deutschland und den falschen Strukturreformen im Rest Europas in die Knie
zwingen. Wer langfristig unsere Produkte kaufen soll, wenn wir unsere eigenen Absatzmärkte zerstö-
ren, hat die Kanzlerin bislang nie erklären können.

Wir brauchen einen Green New Deal für Europa. Wir brauchen eine Investitionsoffensive in Erneuerbare
Energien, in Energieeffizienz, in grüne Technologien und in die Menschen, sei es in Bildung, Gesundheit
oder soziale Ökonomie. Und wir brauchen die richtigen Strukturreformen für Europa. Wir
müssen die nach wie vor hohen Mauern zwischen den Ländern in Schlüsselbranchen einreißen. Wir
brauchen eine Energiewende-Union, wir müssen den Schienenverkehr zwischen den Ländern ausbauen
und die Versorgung mit Breitbandinternet europäisch vorantreiben. Dabei zielen wir mit unserem
Green New Deal nicht auf große Wachstumsschübe, sondern auf eine Stabilisierung der Wirtschaft
und ihre sozial-ökologische Transformation.

Gleichzeitig brauchen wir eine solide und solidarische Finanzierung: Wir müssen die Steuervermeidung
in Europa durch einen gemeinsamen Steuerpakt unterbinden, der europaweit eine effektive Vermö-
gensbesteuerung koordiniert, Tax-Rulings unterbindet, Unternehmensbesteuerung harmonisiert und
Steuersümpfe austrocknet.

Wir müssen die machtwirtschaftlichen Strukturen in Europa aufbrechen. Es ist gefährlich, dass der europäische
Gemüsesaatgut-Sektor von einer Handvoll Agrarkonzernen gesteuert wird. Allein Monsanto
kontrolliert bereits knapp ein Viertel des EU-Marktes. Die Folge sind steigende Saatgutpreise.

Kurzfristig müssen wir uns mit dem Problem der überbordenden Staatsschulden beschäftigen, die teilweise
erst durch die Rettung bankrotter Banken entstanden sind. Deutschland hat nach dem zweiten
Weltkrieg von einem Schuldenschnitt und dem Marshallplan profitiert – es wäre ein guter Zeitpunkt,
sich nun umgekehrt solidarisch zu zeigen. Ein Schuldenschnitt darf kein Tabuwort sein. Gerade in Griechenland
ist klar, dass das Land ohne Reduzierung seiner Schuldenlast nicht auf die Beine kommen
wird. Wir brauchen in Europa dringend einen Altschuldentilgungsfonds, mit dem zwar jedes Land seine
Schulden tilgt, aber die Gemeinschaft unter klaren Kriterien bürgt.

Die wichtigsten Veränderungen sind struktureller Art: Europa ist eine gemeinsame Wirtschaftszone,
19 Länder haben eine gemeinsame Währung – ohne aber eine gemeinsame Finanz- oder Wirtschaftspolitik
zu haben. Diesen Widerspruch wollen wir durch eine erheblich intensivierte Koordinierung inklusive
eineR gemeinsamen Wirtschafts- und FinanzkommissarIn auflösen. Wir fordern die Einberufung
einer Eurozonen-Konferenz, die sich sowohl mit der Schuldenfrage als auch mit strukturellen Reformen
für die gesamte Eurozone auseinander setzt. Der Euro ist ein gesamteuropäisches Projekt. Deswegen
lehnen wir ein eigenes „Eurozonen-Parlament“ ab. Das Europäische Parlament ist der richtige
Ort für Debatten über und für eine Kontrolle der Wirtschafts- und Währungspolitik.

These 7: Eine grüne Außenwirtschaftspolitik sollte sich auf transformative Bereiche wie die globale Energiewende fokussieren

Deutschland hat international einen guten Ruf als ökonomisch und technologisch starker Pionier für
Nachhaltigkeit. Wir sollten die Unternehmen, die sich schon auf den Weg gemacht haben strategisch
unterstützen, um damit die globale Energiewende zu befördern. Grüne Energieaußenpolitik setzt darum
nicht in erster Linie auf die Sicherung der Energieversorgung Deutschlands, sie reduziert sie nicht
auf den Zugang zu Erdgas, Öl und Uran und vermeidet damit einen Wettlauf um Ressourcen. Grüne
Energieaußenpolitik vereint vielmehr Klima- und Gerechtigkeitspolitik mit wirtschaftlichen Interessen,
sie setzt auf einen nachhaltigen aber bezahlbaren Zugang zu Energie weltweit. Die Senkung der weltweiten
Kosten z.B. für Photovoltaiktechnologie durch unser EEG war goldrichtig und muss weitergedacht
werden.

Grüne Wirtschaftspolitik ist der etablierten Wirtschaft einen Schritt voraus, indem sie die Herausforderungen
für die sozial-ökologische Transformation adressiert. Eine grüne Energieaußenpolitik sollte
darum vor allem zwei Entwicklungen in den Blick nehmen. Zum einen werden in 20 Jahren die größten
globalen Mittelschichten in den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens leben. Zum anderen nimmt
die Urbanisierung rasant zu: während heute 50 Prozent der Menschen in Städten leben, werden es in
2050 bereits 80 Prozent sein. Die mit diesen Entwicklungen einhergehenden deutlichen Erhöhungen
des Treibhausgasausstoßes und des Ressourcenverbrauchs bedrohen nicht nur die Maßnahmen gegen
den Klimakollaps, sie sind auch eine Chance für innovative deutsche AkteurInnen.

Über gezielte Partnerschaften sollten Deutschland und auch die EU Maßnahmen entwickeln um die
sozial-ökologische Transformation voran zu treiben. Bereiche dafür sind Energie- und Mobilitätssysteme,
grüne urbane Infrastrukturen, ressourceneffiziente Innovationen, aber auch die Entwicklung von
Standards im Bereich der Gebäudeenergieeffizienz oder der Elektromobilität. Der WBGU spricht in diesem
Zusammenhang von Transformationsallianzen für den Umbau. Der Markt ist dazu alleine nicht in
der Lage, grüne Politik muss hier etwa durch die Neuausrichtung der Exportkreditgarantien (HermesBürgschaften),
Investitionsgarantien sowie der Garantien für ungebundene Kredite die richtigen Impulse
setzen. Die strategische Stärkung einer grünen Energieaußenpolitik schafft so neue Märkte und
neue Arbeitsplätze, sie löst ein Kohärenzproblem und sie macht vor allem Deutschland zum Vorreiter
für Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. Dafür fordern wir Investitions- und Wachstumsstrategien umfassend
mit der neuen globalen Nachhaltigkeitsagenda zu verknüpfen.

These 8: Die Handelspolitik ist der zentrale Hebel zur Bekämpfung der Ungerechtigkeiten des globalen Wirtschaftssystems – wir müssen ihn nutzen

Ein entscheidender Hebel für mehr globale Gerechtigkeit wird in den kommenden Jahren die globale
Handelspolitik sein. Die intensiv geführte Debatte über TTIP zeigt die gesellschaftspolitische Relevanz
von Handel. Handel zwischen verschiedenen Ländern und Kontinenten hat viel zum Wohlstand Europas
beigetragen. Gleichzeitig ist klar, dass Handel nicht bedingungslos gut ist. Es kommt darauf an, dass
wir die richtigen Regeln setzen – und es ist klar, dass das mit TTIP, CETA und TISA wie sie angelegt sind,
nicht möglich ist. Dabei gilt für uns der Grundsatz: Wir wollen Fair Trade statt Freien Handel.

Die Mobilisierung durch TTIP sollten wir Grüne weiter nutzen, um uns für eine Neuaufstellung der internationalen
Handelsregeln einzusetzen, damit Handel zu einer globalen Partnerschaft beiträgt, statt
Ungerechtigkeiten zu verschärfen. Die Abschaffung des Systems von Investor-zu-Staats-Klagen (ISDS)
ist hierfür ein wichtiger Schritt. Es ist für uns inakzeptabel, dass Staaten, vor allem viele Entwicklungsländer
von Unternehmen für genuin politische Entscheidungen verklagt werden können. 62 Prozent
der ISDS-Klagen werden gegen Entwicklungsländer geführt. Auch der Anstieg von Klagen gegenüber
europäischen Krisenstaaten wie Griechenland oder Spanien belegen die Ungerechtigkeiten und den
Verlust der Legitimität des ISDS-Systems. Ebenso ist für uns klar: Die Rechte der Bürgerinnen und Bürger,
der Schutz und Ausbau von VerbraucherInnenschutz, Sozial-, Umwelt-, Lebensmittel- und Gesundheitsstandards
ist für uns nicht verhandelbar. Und das gilt nicht nur für die aktuellen Verhandlungen.
Auch mögliche künftige Einschränkungen durch Mechanismen der so genannten „regulatorischen Kooperation“
sind für uns völlig inakzeptabel. Gerade weil wir durch diese „Kooperation“ ein neues Einfallstor
für LobbyistInnen diesseits und jenseits des Atlantiks schaffen würden. Und wenn Konzerne
und LobbyistInnen das Sagen haben, dann bleibt die Demokratie auf der Strecke.

Zudem schwächen bilaterale Handelsabkommen zwischen großen Wirtschaftsräumen die Entscheidungsspielräume der so genannten Entwicklungs- und Schwellenländer. Denn sie müssen sich, wollen sie nicht gänzlich abgekoppelt werden, dann nach Standards richten, die ohne sie ausgehandelt wurden. Bilateralisierung als Reaktion auf das Scheitern der Doha-Runde ist deshalb zynisch. Die Entwicklungsländer haben es bei der Welthandelsrunde in Bali im Herbst 2013 zu recht nicht zugelassen, dass die globale Handelsarchitektur zu ihren Ungunsten ausgestaltet wird. Es ist völlig inakzeptabel, dass Entwicklungsländern verboten werden sollte, Nahrungsmittel durch staatliche Subvention für die ärmere Bevölkerung erschwinglich zu halten, während die enormen Subventionen in Europa und den USA für Landwirtschaft und Baumwollproduktion erst gar nicht Thema waren.

Ein faires Welthandelssystem kann es nur multilateral geben, mit starken multilateralen Institutionen.
Abkommen wie CETA und TTIP sind darum ein Stolperstein und kein Trittbrett für einen fairen Handel.
Ungerechtigkeiten werden damit nicht verringert, sondern bergen die Gefahr sie noch zu vergrößern.
Grüne sollten deshalb gemeinsam mit der Zivilgesellschaft für ein Ende von TTIP, CETA und Co streiten.

Eine grüne Handelspolitik formuliert darum eine Positiv-Agenda zur Stärkung und Wiederbelebung des
internationalen Prozesses. Bali hat auch gezeigt, dass mit der WTO wieder zu rechnen ist. Allerdings ist
es nicht tragbar, dass etwa im Streitschlichtungsmechanismus der WTO menschenrechtliche, ökologische
und soziale Belange als „nicht handelsbezogen Anliegen“ nur am Rande diskutiert werde. Die
WTO sollte darüber hinaus stärker mit den Vereinten Nationen und deren Standards verbunden werden.
Neben den bestehenden Konventionen zu Menschenrechten, Arbeitsstandards und Umwelt
sollte dies vor allem eine enge Verzahnung mit der globalen Nachhaltigkeitsagenda beinhalten, die die
Vereinten Nationen in diesem Jahr verabschieden. Voraussetzungen für jedes Handelsabkommen sollten
immer Folgeabschätzungen und sogenannte Sunsetklauseln sein, nach denen ein Abkommen nach
einem bestimmten Zeitraum ausläuft, sofern es nicht beiderseitig erneuert wird.

These 9: Wirtschaft kann nur dann wirklich grün sein, wenn die Politik sie unabhängig vom Wachstum macht

BIP-Wachstum ist zu einem Selbstzweck geworden, der den Blick auf das Wesentliche verstellt. Beim
alleinigen Blick auf das Wachstum geht es nicht mehr darum, was den Menschen gut tut, es geht nur
darum, eine statistische Messgröße zu erhöhen. Diese Verengung lehnen wir ab. Er steht der Erreichung
grüner Ziele für die Wirtschaft im Weg. Wir wollen nicht länger hinnehmen, mit unserer Art zu
wirtschaften mehrere Planeten zu brauchen und unseren zu zerstören. Wir müssen lernen, Wohlstand
für alle ohne dauernden Kampf um BIP-Wachstum möglich zu machen. Dies ist auch darum notwendig,
weil die Wachstumsraten in den entwickelten Industrienationen stetig zurückgehen. Die Auseinandersetzung
mit der Frage, wie wir Wohlstand für alle ohne Wachstum erreichen, ist also auch unabhängig
von ökologischen Erwägungen zwingend.

Auf die Wachstumsfixierung darf aber auch keine Schrumpfungsfixierung folgen – erst recht nicht, wo
bislang weiterhin unklar ist, wie die sozialen Kosten einer solchen Politik aufzufangen sind. Klar ist
auch, dass den am wenigsten entwickelten Ländern etwa in Afrika das Recht auf Entwicklung nicht
versagt werden kann, allein um soziale Ungleichheit und Armut zu bekämpfen. Doch viel zu oft bedeutet
unser Wachstum im Globalen Norden heute noch eine Verstärkung der globalen Ungerechtigkeit.
Entscheidend ist daher vielmehr unsere Befreiung von der Abhängigkeit zum Wachstum, wie wir sie
heute in den Industriestaaten und den Konzernen haben.

Nur auf technische Innovation zu setzen greift aber eindeutig zu kurz. Wir müssen gleichzeitig Wege
aufzeigen, wie wir eine Gesellschaft ohne das Primat eines exponentiellen, Ressourcen verbrauchenden
Wachstums organisieren. Es ist noch nie gelungen, Wachstum und Ressourcenverbrauch absolut
zu entkoppeln. So sind Absenkungen der CO2-Emissionen bisher noch viel zu oft mit Krisen- und Umbruchssituationen zu erklären. Zwar werden wir immer effizienter und das Potential ist weiterhin riesig. Doch der Rebound-Effekt lässt die Innovationen zum Bumerang werden. Im Haushalt sind strombetriebene Geräte seit Mitte der achtziger Jahre um rund 37 Prozent energieeffizienter geworden. Weil sie auch größer wurden und die Menschen sich mehr Apparate anschafften, stieg der Stromverbrauch
trotzdem insgesamt um 22 Prozent. Absolute Entkopplung bleibt ein Traum. Wir wollen eine
vollständige Ökonomisierung der Natur ebenso verhindern, wie die vollständige Unterwerfung aller
Gesellschaftsbereiche unter die Marktlogik und die Finanzialisierung aller Märkte

In vielen Teilen der Gesellschaft ist die Debatte über eine kritische Auseinandersetzung mit der Wachstumsfixierung bereits angekommen. Überall im Land experimentieren Menschen mit Formen solidarischen und nicht auf Wachstum ausgerichteten Formen des Wirtschaftens oder protestieren gegen die soziale Ungleichheit und Bankenmacht. Diese heterogene „Bewegung“ reicht von AussteigerInnen, die in Nischen völlig neue Lebens- und Arbeitsformen verwirklichen wollen, über alternative WissenschaftlerInnen oder Postwachstums-NGO’s bis hin zu massentauglich gewordenen Modellen der Share-Economy wie dem Carsharing. Die Grünen sollten die politische Kraft sein, die schon allein aus ihrer Geschichte heraus, der parlamentarische Arm dieser gesellschaftlichen Bewegung wird und deren Debatten in politische Forderungen und Aktionen übersetzt.

Die Partei sollte viel stärker in den Dialog mit all jenen treten, die daran schon seit Langem arbeiten.
Denn wie schon beim Atomausstieg, der letztlich in Gesetzesform gegossen und vom EEG flankiert
werden musste, braucht es beides: den Druck aus der Zivilgesellschaft und handfeste politische Positionen.
Bislang gibt es letzteres praktisch nicht und auch ersteres ist schwach ausgeprägt, weil viele
Akteure in diesem Bereich sich kaum als politisch verstehen, sondern eher individuell oder in ihren
Peergroups agieren.

Wohlstand für alle erreichen wir nur, wenn wir uns offensiv den Gerechtigkeitsfragen in unserer Gesellschaft
und global widmen. Wenn Verteilungskonflikte nicht mehr über Wachstum gelöst werden,
dann werden wir noch stärker als heute darauf achten müssen, dass unsere Gesellschaft nicht auseinanderfällt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld